Zum Inhalt springen

🌅Experience the Thrill of Summer – Get Your ADO eBike Now at Unbelievable Prices! UP TO €500 OFF!

Ein ultimativer Leitfaden zu E-Bike-Gesetzen in Europa

Da Elektrofahrräder weltweit immer beliebter werden, ist es für alle europäischen Enthusiasten wichtig, die E-Bike-Gesetze in Europa zu kennen! Elektrofahrräder bieten die Lösung für zwei große Probleme, mit denen die Menschheit heute...

Da Elektrofahrräder weltweit immer beliebter werden, ist es für alle europäischen Enthusiasten wichtig, die E-Bike-Gesetze in Europa zu kennen!

Elektrofahrräder bieten die Lösung für zwei große Probleme, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist: rasante Urbanisierung und Klimawandel. E-Bikes helfen Ihnen nicht nur bei der Bewältigung von Staus, sondern sind auch äußerst umweltfreundlich.

In verschiedenen Ländern gelten unterschiedliche Gesetze zur Nutzung von E-Bikes. Während einige Orte sehr großzügig und einladend sind, gelten an anderen strenge Anforderungen. Ein solcher Fall ist die Europäische Union.

Wenn Sie mehr über die E-Bike-Gesetze in Europa erfahren möchten, finden Sie hier Ihren ultimativen Leitfaden!

Was ist ein E-Bike? – Die europäische Definition

In verschiedenen Teilen der Welt gelten nicht nur unterschiedliche E-Bike-Gesetze, sondern auch unterschiedliche Definitionen dessen, was als E-Bike gilt. Entsprechend der Richtlinie 2002/24EG der Europäischen Union, ein EPAC (Electrically Pedal Assisted Cycle) muss:

  • Verfügen Sie über einen Hilfsmotor mit einer Dauerleistung von nicht mehr als 250 Watt.
  • Unterbrechen Sie die Unterstützung durch den Motor schrittweise, wenn der Fahrer eine Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht oder mit dem Treten aufhört.

Grundsätzlich ist jedes E-Bike, auf das die oben genannte Beschreibung zutrifft, von der Typgenehmigung ausgenommen. Wie bei allen Richtlinien der Europäischen Union müssen die Mitgliedsländer diese Anforderungen umsetzen, indem sie sie in ihre nationale Gesetzgebung umsetzen.

Ein weiteres bemerkenswertes Detail ist, dass die genannte Richtlinie im Jahr 2016 durch das Gesetz aufgehoben wurde Verordnung 168/2013. Die vorgenommenen Änderungen waren jedoch nicht so erheblich und die Definition bleibt mehr oder weniger gleich.

Nachdem wir erläutert haben, wie die EU ein E-Bike definiert, ist es nun an der Zeit, loszulegen verschiedene Klassen von E-Bikes in europäischen Ländern.

 

Verschiedene E-Bike-Kurse in der EU

Während es einen historischen Konflikt darüber geben mag, wer genau das erste von einem Menschen angetriebene Fahrrad erfunden hat, zeigen die meisten Finger auf Europa. Seitdem wurden in der E-Bike-Branche viele Fortschritte gemacht, was ein Grund mehr ist, E-Bikes in verschiedene Kategorien einzuteilen.

In Europa gibt es vier technische E-Bike-Klassen und es gibt in Europa unterschiedliche E-Bike-Gesetze für verschiedene Kategorien. Schauen wir uns an, was sie sind.

Erstens gibt es L1e-A-Elektrofahrräder. Diese können eine maximale Motorleistung von 1000 Watt und eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h erreichen. L1e-A-Fahrzeuge verfügen sowohl über eine Pedal- als auch eine Gasunterstützung. Darüber hinaus können sie 2 bis 4 Räder haben und werden als Power Cycles bezeichnet.

Als nächstes haben wir L1e-B-Fahrzeuge. Die maximale Leistung dieser Elektrofahrräder beträgt 4000 Watt, die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt bei 45 km/h. L1e-B-Fahrräder oder Mopeds haben nur eine Tretunterstützung und höchstens zwei Räder.

Die letzten beiden Klassen sind L2e und L6e. Der Unterschied zwischen L2e- und L1e-B-Zyklen besteht darin, dass erstere bis zu drei Räder haben können, daher der Name „dreirädrige Mopeds“. Ebenso haben L6e-Fahrzeuge oder leichte Vierräder insgesamt vier Räder. Die übrigen Spezifikationen wie maximale Leistung und Höchstgeschwindigkeit sind gleich.

Kurz gesagt: Die Europäische Union hat vier verschiedene Klassen für E-Bikes vorgeschlagen. Für diese Klassen gelten daher in Europa eigene E-Bike-Gesetze, die in den Mitgliedsländern der EU umgesetzt werden.

Nationale Anforderungen europäischer Länder

So haben verschiedene europäische Länder ihre E-Bike-Gesetze festgelegt.

1. E-Bike-Gesetze in Belgien

Die belgische Gesetzgebung sieht zwei Gesetze zu E-Bikes vor. Diese Gesetze kategorisieren den Oberbegriff „Elektrofahrrad“ in drei weitere Unterkategorien. Sie sind wie folgt.

  • E-Bikes aller Altersgruppen können ohne Helm fahren, sofern die maximale Nennleistung 250 Watt und die Höchstgeschwindigkeit 25 km/h beträgt. Diese Kategorie wird einfach als „E-Bikes“ bezeichnet.
  • Bürger ab 16 Jahren können „motorisierte Fahrräder“ mit 1000 Watt Leistung und 25 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren, sofern sie über eine Konformitätsbescheinigung verfügen. Helmpflicht besteht nicht.
  • „Speed-Pedelecs“ sind E-Bikes mit 4000 Watt Maximalleistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Sie gelten als Mopeds und es gelten die gleichen Anforderungen.

2. E-Bike-Gesetze in Dänemark

Das dänische Parlament hat den Betrieb von S-Pedelecs auf Radwegen offiziell genehmigt. Ein Speed-Pedelec ist ein E-Bike mit einer unterstützten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h.

Im Juli 2018 wurde beschlossen, dass Superbike-Fahrer nur noch einen Helm tragen müssen und mindestens 15 Jahre alt sein müssen. Darüber hinaus sind die Anforderungen an Nummernschilder und Führerscheine nicht mehr gegeben.

3. E-Bike-Gesetze in Finnland

Die finnische Gesetzgebung regelt die Nutzung von E-Bikes, indem sie die Höchstgeschwindigkeit und Motorleistung auf 25 km/h bzw. 250 Watt begrenzt.

Darüber hinaus darf der Motor das Treten nicht ersetzen, sondern soll den Fahrer lediglich beim Treten unterstützen. Außerdem gibt es Versicherungsgesetze für Motoren mit einer Leistung von 250 bis 1000 Watt.

Die EU-Verordnung klassifiziert solche Hochleistungsfahrräder als L1e-A-Motorräder. Auch diese dürfen höchstens 25 km/h schnell fahren und sind für die Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr versichert.

Darüber hinaus können E-Bikes der Klasse L1e-A den Fahrer unterstützen, ohne dass dieser in die Pedale treten muss. Wenn Sie ein 250-W-E-Bike besitzen, das ohne Treten unterstützt, wird es als L1e-A-Fahrzeug eingestuft.

4. E-Bike-Gesetze in Lettland

Lettland ist mit seinen E-Bike-Gesetzen äußerst nachsichtig. Es gibt keine großen Anforderungen, außer dass das E-Bike eine Nennleistung von 250 W nicht überschreiten darf.

Das lettische Straßenverkehrsgesetz definiert ein E-Bike als ein von Menschen betriebenes Fahrzeug, das von einem Elektromotor unterstützt wird.

 

 

5. E-Bike-Gesetze in Norwegen

Auch in Norwegen gibt es nicht allzu viele zusätzliche Bestimmungen zur Nutzung von E-Bikes. Für die Hersteller gibt es jedoch einige wichtige Punkte.

Die norwegische Fahrzeugverordnung ordnet E-Bikes der gleichen Kategorie wie normale Fahrräder zu. Es besteht keine Lizenzpflicht.

Der Motor eines E-Bikes darf eine Leistung von 250 Watt nicht überschreiten und die unterstützte Geschwindigkeit eines E-Bikes darf 20 km/h nicht überschreiten.

Die Motorleistung muss schrittweise reduziert werden, wenn das Fahrrad die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit erreicht. Sobald jedoch die Motorunterstützung abgeschaltet wird, unterliegt das E-Bike nur noch den regulären Geschwindigkeitsbegrenzungen.

6. E-Bike-Gesetze in Schweden

Ähnlich wie andere E-Bike-Gesetze in Europa wendet Schweden auf Elektrofahrräder die normalen Fahrradgesetze an, solange die Nennleistung des Motors nicht mehr als 250 W beträgt und der Motor den Fahrer nach Erreichen einer Geschwindigkeit von 25 km/h nicht unterstützt.

Alle diese Anforderungen sind in der schwedischen Fahrzeugverordnung beschrieben.

7. E-Bike-Gesetze in der Schweiz

Da die Schweiz nicht zur Europäischen Union gehört, gelten für E-Bikes ganz andere Gesetze.

Die Schweiz hat beispielsweise den Weg für die Freigabe der Nutzung schnellerer E-Bikes geebnet. Dies geschieht durch eine Vereinfachung des Führerscheins für E-Bikes mit einer unterstützten Höchstgeschwindigkeit von über 45 km/h. Es unterscheidet sich stark von anderen E-Bike-Gesetzen in Europa und dient als Alternative zu den 25 km/h-E-Bikes.

Im Jahr 2012 hat die Schweiz ihre E-Bike-Gesetze aktualisiert. Seitdem gelten elektrisch unterstützte Fahrräder als „leichte E-Bikes“, sofern ihre maximale Leistung weniger als 500 Watt beträgt.

Die maximal zulässige Geschwindigkeit dieser Fahrräder beträgt 25 km/h, wenn der Fahrer in die Pedale tritt, während der Motor allein den Fahrer nur bis zu 20 km/h unterstützen kann.

8. E-Bike-Gesetze in der Türkei

Obwohl die Türkei nicht vollständig in Europa vertreten ist und kein Teil der EU ist, ist sie hier ebenfalls erwähnenswert, da einige ihrer Gebiete auf der europäischen Halbinsel liegen.

Auch in der Türkei gelten E-Bikes als normale Fahrräder, allerdings darf der Motor des E-Bikes nur eine maximale Leistung von 250 W haben und die Unterstützung wird bei 25 km/h abgeschaltet.

Wenn der Fahrer außerdem aufhört zu treten, sollte der Motor auch aufhören, ihn zu unterstützen. Es gibt keine Führerschein- oder Versicherungspflicht und viele türkische Städte fördern den Einsatz von E-Bikes als Lösung für Verkehrs- und Umweltprobleme.

9. E-Bike-Gesetze im Vereinigten Königreich

Die E-Bike-Gesetze im Vereinigten Königreich unterscheiden sich nicht wesentlich von anderen E-Bike-Gesetzen in Europa. Eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h und eine Motorleistung von 250 Watt sind Pflicht.

Darüber hinaus sollte das maximale Fahrradgewicht 30 kg nicht überschreiten. Darüber hinaus muss man über 14 Jahre alt sein, um legal ein E-Bike fahren zu dürfen.

10. E-Bike-Gesetze in Russland

Wir berichten über Russland aus den gleichen Gründen wie über die Türkei!

Russland gewährt E-Bike-Fahrern große Freiheiten. Die einzige große Einschränkung besteht darin, dass die Motorleistung maximal 250 Watt beträgt.

Ansonsten können Fahrer ihr E-Bike auf Radwegen und Radwegen frei bewegen. Wenn keine dieser beiden Optionen verfügbar ist, können Sie auf Gehwegen und Fußgängerwegen fahren.

11. E-Bike-Gesetze in Deutschland

Deutschland hat im Laufe der Jahre mehrere Schritte in Richtung Elektromobilität unternommen.

E-Bikes fallen in die Kategorie der persönlichen leichten Elektrofahrzeuge. Diese sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h begrenzt, mit einem Helm kann man aber schneller fahren.

Versicherung und Nummernschilder sind erforderlich. Die maximale Motorleistung beträgt bei E-Bikes 500 Watt. Darüber hinaus müssen E-Bike-Fahrer Radwege nutzen, sofern keine vorhanden sind. In diesem Fall ist das Fahren auf Straßen gestattet.

12. E-Bike-Gesetze in Frankreich

Frankreich legt die gesetzliche maximale unterstützte Geschwindigkeit eines E-Bikes auf 25 km/h fest. Es gibt noch eine weitere spezielle Kategorie von E-Bikes, die sogenannten Speed-Pedelecs, die bis zu 45 km/h schnell fahren können.

Insgesamt können die rechtlichen Formalitäten beim Besitz und der Nutzung eines E-Bikes in Frankreich ziemlich überwältigend sein. Außerdem müssen Sie Ihre Steuerbescheinigung vorlegen und sicherstellen, dass der E-Bike-Hersteller in Europa ansässig ist.

 

13. E-Bike-Gesetze in Italien

Italien erlaubt E-Bikes eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h auf Hauptstraßen, während sie auf Fußgängerwegen unter 6 km/h bleiben soll. Die maximal zulässige Leistungsabgabe des Motors beträgt 500 W.

Um ein E-Bike zu fahren, muss man mindestens 14 Jahre alt sein, für Fahrer zwischen 14 und 18 Jahren besteht Helmpflicht. Eine Lizenz oder Versicherung ist nicht obligatorisch.

14. E-Bike-Gesetze in Spanien

Die spanische Gesetzgebung, wie auch die meisten anderen Länder auf dieser Liste, begrenzt die Höchstgeschwindigkeit auf 25 km/h und eine maximale Motorleistung von 250 W. Fahrer dürfen ihr E-Bike nicht auf Gehwegen fahren und müssen mit einer Geldstrafe rechnen, wenn sie nicht fahren. Ich habe festgestellt, dass dies der Fall ist.

Darüber hinaus benötigen Sie eine Umlaufbescheinigung, die Ihnen der Hersteller Ihres E-Bikes aushändigt. Eine Lizenz oder Versicherung ist nicht obligatorisch.

Schließlich fördern die Behörden die Verwendung von Helmen – obwohl dies nicht verpflichtend ist. Das Gleiche gilt für das Tragen einer Warnweste, um sich im Straßenverkehr zu schützen.

15. E-Bike-Gesetze in Irland

Die irische Regierung hat die Nutzung von E-Bikes bislang nicht offiziell geregelt, es liegen jedoch Erklärungen des Verkehrsministers Eamon Ryan vor.

Die künftigen E-Bike-Gesetze werden voraussichtlich keine Versicherungs- oder Führerscheinpflichten vorsehen. Das empfohlene Mindestalter beträgt jedoch 16 Jahre und für Personen zwischen 16 und 18 Jahren besteht Helmpflicht.

Darüber hinaus ist das Fahren auf Fußwegen komplett verboten und die Höchstgeschwindigkeit mit Motorunterstützung liegt bei 25 km/h. Kurz gesagt, es wird in Kürze ein neuer Rechtsrahmen speziell zur Regelung der Nutzung von E-Bikes und E-Scootern in Irland geschaffen.

16. E-Bike-Gesetze in Österreich

In der österreichischen Gesetzgebung gibt es eine spezielle Definition für Pedelecs, und für E-Bikes gelten die gleichen Gesetze, sofern sie der Beschreibung entsprechen. Der Elektromotor muss den Fahrer beim Aufwärtsfahren unterstützen, bis er eine Geschwindigkeit von 25 km/h erreicht.

Helm und Versicherung sind nicht verpflichtend. Die meisten E-Bike-Gesetze in Europa sind also auch in Österreich identisch.

Allgemeine E-Bike-Regeln in Europa

Nachdem wir uns angesehen haben, wie verschiedene europäische Länder mit E-Bikes umgehen, finden Sie hier einen Überblick über das allgemeine gute Verhalten von E-Bike-Fahrern.

  • Bleiben Sie auf der rechten Straßenseite, vorzugsweise auf der Fahrbahn oder, sofern vorhanden, auf dem Radweg. Im Vereinigten Königreich oder in Irland ist das Halten auf der linken Seite Pflicht.
  • Verwenden Sie Handzeichen, um anderen Fahrzeugen anzuzeigen, dass Sie abbiegen.
  • Halten Sie immer mindestens eine Hand am Lenker.
  • Benutzen Sie Radwege, sofern vorhanden. Wenn es keine gibt, muss Ihr Land gesetzlich festgelegt haben, wo Sie stattdessen fahren sollten.
  • Schieben oder schleppen Sie keine Gegenstände mit Ihrem E-Bike.
  • Wenn Sie mit Ihrem E-Bike zu Fuß unterwegs sind, sind Sie Fußgänger. Das bedeutet, dass Sie bei Bedarf den Gehweg nutzen können.

Abschließend

In diesem Leitfaden haben wir versucht, kurz alles abzudecken, was es über die E-Bike-Gesetze in Europa zu wissen gibt – einschließlich dessen, was als E-Bike gilt, welche verschiedenen E-Bike-Klassen es gibt, unterschiedliche nationale Anforderungen und schließlich einige gute Verhaltensregeln Bestimmungen.

Ich hoffe, die Lektüre war informativ für Sie! Schauen Sie sich unser Angebot an E-Bikes an Hier.

2 Kommentare zu Ein ultimativer Leitfaden zu E-Bike-Gesetzen in Europa
  • Alex R.
    Alex R.December 08, 2023

    Sehr hilfreich dieser Artikel, gerade im Urlaub. Dankeschön.

  • Martin Behrend
    Martin BehrendApril 02, 2023

    Hey,
    spannend wären ergänzende Informationen für s-pedelecs.
    Da habe ich leider wenig gefunden.
    Freundliche Grüße,
    Martin

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht..

Wagen

Ihr Warenkorb ist derzeit leer.

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen