Shop und Suchergebnisse

Im Jahr 2022, ADO-E-Bike schockierte Europa mit seinem äußerst beliebten Angebot an faltbaren Elektrofahrrädern, die Stil, Leistung und Zuverlässigkeit zu einem verblüffenden Preis vereinen. Es wird erwartet, dass faltbare Elektrofahrräder weiter an Beliebtheit gewinnen werden. Elektrofahrräder sind angesichts der explodierenden Treibstoffkosten eine praktische und deutlich günstigere Alternative. Innerhalb weniger Monate amortisiert sich das Fahrrad durch die Kraftstoffeinsparungen: Ist ADO A20+ im Vereinigten Königreich legal?

Die Antwort lautet: Natürlich! Das ADO A20+ ist für den Tretunterstützungsmodus auf britischen Straßen zugelassen. Dieses E-Bike ist mit der neuesten Technologie ausgestattet, darunter ein Doppelscheibenbremssystem, ein HD-LCD und LED-Scheinwerfer für eine sicherere Fahrt.Wenn Sie noch Zweifel haben, dann lassen Sie uns Werfen Sie einen Blick auf die einschlägigen Gesetze des Vereinigten Königreichs für E-Bikes:

Gesetze des Vereinigten Königreichs für E-Bikes

Auf den Websites der britischen Regierung heißt es, dass Sie folgende Voraussetzungen erfüllen müssen 14 Jahre alt oder älter sind und dass das Elektrofahrrad bestimmte Anforderungen erfüllen muss, um es zu fahren. Sie können ein E-Bike ohne Führerschein, Versicherung oder Steuern fahren, wenn es alle geltenden Gesetze erfüllt. Dies ist nur möglich, wenn die Regierung Ihr Elektrofahrrad als Pedalfahrrad einstuft. Die von der EU festgelegte Norm EN15194 besagt, dass das Fahrrad nicht schneller als 15,5 Meilen pro Stunde fahren können oder 25 Kilometer pro Stunde in anderen Einheiten.

Da die Geschwindigkeit begrenzt ist, ist die Motorleistung maximale Ausgangsleistung: 250 Watt. Und das A20+ hat einen Motor mit 250 W. Diese Spezifikationen spiegeln die europäischen Normen für ein E-Bike wider. Alle Haupthersteller von Elektrofahrrädern stellen diese nach den europäischen Anforderungen her. Ihr E-Bike würde nicht mehr unter die EAPC-Klassifizierung fallen, wenn sein Motor in der Lage ist, die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit zu überschreiten, und es mehr als 250 Watt leistet. Stattdessen würde es unter das Motorradgesetz fallen und einen Führerschein benötigen.

Dann gelten die britischen Steuer- und Versicherungsbestimmungen für Ihr Elektrofahrrad. Außerdem benötigen Sie eine komplette Motorradausrüstung, einschließlich eines Helms. Die Gesetze beschränken die Nutzung von EAPCs auch auf Fahrradwege und andere Plattformen, die Fahrradspuren zulassen. Das ADO A20+ ist mit einem 250-W-Getriebenabenmotor ausgestattet. Seine Nennkapazität beträgt 36 V 10,4 ah. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25km/h, innerhalb der angegebenen Grenzen.

Welche Arten von E-Bikes sind in Großbritannien erlaubt?

Das Elektrofahrrad muss mit Pedalen ausgestattet sein, damit es sich vorwärts bewegen kann und als legales Verkehrsmittel gilt. Wie bereits erwähnt, ist eine maximale Leistung von 250 Watt eine weitere Anforderung. Denken Sie daran, dass dies nur eine nominale Leistungsanforderung ist, was bedeutet, dass das Fahrrad kann Spitze höher, muss aber auf die durchschnittliche Leistung von 250 Watt zurück. Und ADO A20+ erfüllen diese Anforderung.

Das Fahrrad darf nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h unterstützt werden.. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht schneller fahren können, denn sobald Ihr E-Bike die 25 km/h-Grenze erreicht hat, hängt die Geschwindigkeit davon ab, wie schnell Sie in die Pedale treten. Wie Sie feststellen werden, fährt das Fahrrad häufig mit einer höheren Geschwindigkeit als dieser Durchschnittsgeschwindigkeit. Zum Beispiel, wenn Sie in die Pedale treten, während Sie den Motor nutzen, um das Fahrrad schneller als die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit zu schieben, oder wenn Sie die elektrische Unterstützung an einer Steigung nutzen.

Alle Elektrofahrräder mit einem Dreh- und Gashebel sind nach britischem Recht verboten. Durch Drehen des Lenkers kann der Fahrer das Fahrrad mit einer Gaspedalunterstützung vorwärts bewegen. Im Vereinigten Königreich sind nur Elektrofahrräder mit Tretunterstützungsmotor zugelassen. Die Tretunterstützung erfolgt elektrisch durch einen Motor mit Tretunterstützung oder einen Motor mit Mittelantrieb, der zwischen den beiden Pedalen angebracht ist. Bei Motoren mit mittlerem Antrieb muss der Fahrer das Pedal drehen, um die elektrische Unterstützung zu aktivieren, im Gegensatz zu Elektrofahrrädern mit Nabenantrieb, bei denen das Treten nicht erforderlich ist.

Ihr Elektrofahrrad wird ähnlich wie ein herkömmliches Fahrrad eingestuft, wenn Sie mindestens 14 Jahre alt sind und es alle oben genannten Anforderungen erfüllt. Sie haben viel Flexibilität beim Fahren mit dem Elektrofahrrad, da es im Vereinigten Königreich legal ist. Es ist wichtig zu wissen, dass Hochgeschwindigkeitsfahrräder im Vereinigten Königreich nicht als reguläre Elektrofahrräder angesehen werden. Sie gehören zu einer anderen Klasse von Speed Pedal Legs.
Das Treten in die Pedale eines Fahrrads, das Sie bis zu 45 Stundenkilometer (28 Meilen pro Stunde) vorantreiben kann, fällt unter die Kategorie "Geschwindigkeitspedal". Um diese Art von Fahrrad in öffentlichen Bereichen zu fahren, muss es unter der L1-Kategorie registriert werden, da es unter die Kategorie "Geschwindigkeitspedal" fällt. Das A20+ verfügt über die oben genannten Eigenschaften, weshalb es im Vereinigten Königreich zugelassen ist.

Brauchen Sie eine Versicherung für Elektrofahrräder?

Eine E-Bike-Versicherung ist keineswegs obligatorisch, aber Hersteller und andere Branchenexperten raten ihren Kunden dringend zum Abschluss einer solchen Versicherung. Durch den Abschluss einer Versicherung können Sie sich vor Diebstahl, Schäden und anderen Problemen schützen, die abgedeckt werden müssen.

Wie viel kostet die Versicherung für Elektrofahrräder im Vereinigten Königreich?

Nach Angaben von pedal sure, einem Anbieter von Versicherungen für Elektrofahrräder, kostet die Versicherung für ein 3.000 Pfund teures Fahrrad etwa 15,00 Pfund pro Monat. Das sind rund 180 Pfund pro Jahr. Wenn Sie die typischen Kosten für den Ersatz und die Reparatur eines E-Bikes bedenken, ist dies ein geringer Betrag.

Wie kann man schnell feststellen, ob ein E-Bike den britischen Rechtsvorschriften entspricht?

Da die meisten E-Bikes, die im Einzelhandel im Vereinigten Königreich verkauft werden, nach EU-Normen gebaut sind, müssen sie die Gesetze einhalten und einen Aufkleber oder eine CE-Konformitätszeichen. Diese Zertifizierung zeigt, dass das Elektrofahrrad die notwendigen Tests bestanden hat und innerhalb der Vorschriften und Richtlinien ausgestattet ist, die für normale Fahrräder gelten.

E-Bikes müssen daher mit einem Schild oder Aufkleber versehen sein, auf dem der Name des Herstellers, die Geschwindigkeit, die Leistung, die Art des Motors und andere Faktoren angegeben sind.

Letzte Worte

Im Vereinigten Königreich sind die Gesetze für Elektroräder recht milde. Auch die Versicherung ist vernünftig, wenn man die jährlichen Ausgaben für Wartung und Ersatz bedenkt. Wenn Sie ein E-Bike kaufen möchten, achten Sie auf die CE-Plakette, um sicherzustellen, dass es den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Dieser Aufkleber befindet sich oft auf der Rückseite des E-Bikes.

Wenn Sie also neugierig sind, ob ADO A20+ im Vereinigten Königreich legal ist, dann lautet meine Antwort nach eingehender Recherche: Ja, denn alle seine Funktionen entsprechen den britischen Gesetzen.

ADO

Eine Antwort hinterlassen